"Quelle meiner Inspiration: Natur, Erlebtes, Erinnerungen & Ängste, Glück, Trauer und Wünsche. Kurz: Inspiriert vom Leben.
Kunst ist für mich eine visuelle Begegnung vom Vergangenem, der Gegenwart und Zukunft."

 

Ich erstelle meine Arbeiten hauptsächlich mit Acrylfarben auf Leinwänden und Keilrahmen. Inbesondere bin ich in der Abstraktion "zu Hause".  Dort fühle ich mich wohl. Das Abstrakte fordert Imagination und die eigene Vorstellungskraft. Die eindeutig uneindeutigen Darstellungen, die damit verbundenen visuellen, geistigen und mentalen Impulsen machen es herausfordernd und interessant zugleich. Interessant deshalb, weil die Abstraktion stark von den Erfahrungen, Vorstellungen, Projektionen und Reflexionen abhängt, die der Betrachter selbst mitbringt. Die Farbe auf der Leinwand ist an und für sich keine Form einer exakten Darstellung. Vielmehr ergeben sich die Bedeutung letztlich aus den individuellen Gedanken, die jeder Betrachter in sich trägt. Daher kann sich ein einzelnes Werk zwischen den Betrachtungen so fließend entwickeln, dass es sich der Individualität des Betrachters anpasst.

 

Meine Werke werden häufig von meinen Emotionen und Gefühlen beeinflusst, die mich durch die Farben, zu denen ich mich hingezogen fühle und die Techniken, die ich verwende, leiten. Ich experimentiere in meiner Arbeit viel mit Farben, Texturen, Techniken und Stilen. Hierbei sind die meisten meiner Werke auf der Grundlage von Ordnung und Zufall konzipiert. Ordnung - diese stelle ich als Künstler durch die physische Visualität dar. Ich bestimme die Gesamtgröße des Werkes, treffe die Farbauswahl und leite die Gestaltung und Ästhetik durch die angewandte Technik und den verwendeten Werkzeuge. Wie die Farben miteinander arbeiten, wie Farbvermischungen oder Farbabrisse entstehen - das ist der Zufall der das Endergebnis stark beeinflusst. Gerade der Zufall ist es, der immer wieder für Überraschungen sorgt - kein Werk kann vorher geplant werden. Das ist das, was mich fasziniert, fesselt und mir Spaß an der Arbeit mit den Farben und der Leinwand bereitet.

 

Jedes Werk soll die Zeit der Entstehung verkörpern, alle visuellen Attribute spiegeln die spezifischen Umstände dieser Entstehung wider. Jedes Bild ist eine Momentaufnahme dieses Augenblicks und zeigt nicht nur eine visuelle Abstraktion, sondern auch die Spuren seiner Entstehung und der anschließenden Betrachtung. Die Temporalität, das Zeitlose und die Einflussnahme des Zufalls macht jedes Gemälde zu einem einzigartigen Werk. Ein solches Werk kann niemals vollständig in derselben Form wiederhergestellt werden. Es sind Unikate.

 

Björn Wiedemann
im Februar 2022